Neues Satellitenterminal München mit fünf neuen Lufthansa Lounges

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Bei einigen Links zu Produkten oder Partnern auf dieser Webseite handelt es sich um Affiliate Links. Hier wird nach Klickerfolg eine Kommission ausgezahlt.

Am 26. April wurde am Flughafen München das neue Satellitenterminal, das eine Erweiterung des von Lufthansa und ihren Partnern genutzten Terminal 2 darstellt, eröffnet. Auch wenn das neue Satellitenterminal momentan noch nicht auf seiner maximalen Kapazität betrieben wird, werden im Satellitenterminal einmal bis zu elf Millionen Passagiere abgefertigt werden. Damit wird die Kapazität in Terminal 2 deutlich erhöht. 2016 wurden 25 Millionen Passagiere in Terminal 2 abgefertigt.

Grund genug für Lufthansa fünf neue Lounges zu eröffnen. Hierdurch wird die Loungekapazität in München bei Lufthansa und Star Alliance Flügen fast verdoppelt. Zu den sieben bestehenden Lufthansa Lounges wurden fünf weitere Lufthansa Lounges am 26. April 2016 eröffnet.

Wir werden Euch in den nächsten Tagen alle fünf neuen Lufthansa Lounges im neuen Satelliten Terminal vorstellen.

Das neue Satellitenterminal München

Das neue Satellitenterminal am Münchner Flughafen ist, wie bereits erwähnt, eine Erweiterung des bereits bestehenden Terminal 2. Es wird exklusiv von Lufthansa und ihren Partnern genutzt und kann daher durchaus als „Lufthansa Terminal“ bezeichnet werden.

Das Satellitenterminal München ist wie auch das Terminal 2 in zwei Ebenen aufgeteilt. Die Ebene K auf der die Schengen Flüge sowie der Ebene L auf der Non-Schengen Flüge abgefertigt werden. Einen Check-In Bereich oder eine Gepäckausgabe gibt es in dem Satellitenterminal München übrigens nicht. Diese befinden sich auch für die K- und L Gates weiterhin in der zentralen Abflugs- beziehungsweise Ankunftshalle des Terminal 2.

Das Satellitenterminal München können Passagiere vom Terminal 2 aus mit zwei unterirdischen, automatischen Bahnen erreichen, die im fünf Minutentakt zum Satellitenterminal fahren.

Das zentrale Element des Satellitenterminal München ist ein riesiges Atrium, um welches sich auf der Schengen Ebene bei den K-Gates das gastronomische Angebot zentriert.

Muenchen_Satellitenterminal-4

 

Wie es sich für einen modernes Flughafenterminal gehört, erinnert auch das Satellitenterminal München häufig mehr an eine Shopping Mall als an einen Flughafen. In den vielen Geschäften und Restaurants lässt sich sicherlich auch ohne Loungezugang die Zeit vor dem Abflug sehr gut vertreiben.

Muenchen_Satellitenterminal-3

 

InsideFlyer.de | Kommentar

Das neue Satellitenterminal München ist eine tolle Erweiterung zum bestehenden Terminal 2. Besonders die fünf neugeschaffenen Lufthansa Lounges sind eine großartige Ergänzung des Loungeangebotes. Die in München gerne einmal überfüllten Lufthansa Lounges werden damit vorerst einmal der Vergangenheit angehören.

Wart Ihr schon im neuen Satellitenterminal in München?

Kommentare

  1. Michael Schrader sagt

    Darf ich den Neubau auch betreten, wenn ich nur eine Bordkarte für das alte Gebäude habe? Ich fliege am Samstag von einem G-Gate, würde aber gerne mal gucken, wie es im Satelliten aussieht.

    • Christoph sagt

      Hallo Michael,

      Ja du kannst mit jeder Bordkarte mit welcher du das Terminal 2 betreten kannst auch zum Satellitengebäude fahren. Es findet keine Kontrolle der Bordkarten statt und du kannst dich absolut frei zwischen Terminal 2 und dem Sateliten bewegen. Du solltest allerdings etwa 15 Minuten vor deinem Boarding bei den G Gates wieder zurück ins Terminal 2 fahren.

      Das schöne an dem Sateliten ist, dass es dort momentan noch sehr ruhig und leer ist.

      Guten Flug am Samstag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.