Review: Lufthansa Business Class Frankfurt – Dallas

IMG_8032

Bei einigen Links zu Produkten oder Partnern auf dieser Webseite handelt es sich um Affiliate Links. Hier wird nach Klickerfolg eine Kommission ausgezahlt.

Für die Lufthansa Business Class entschied ich mich, da diese auf der Strecke Frankfurt – Dallas Fort Worth die einzige Star Alliance Direktverbindung darstellt. Somit war für mich die Wahl recht klar, alternativ hätte man mit United Airlines zum günstigeren Preis via Houston fliegen können, ich entschied mich jedoch aufgrund Zeitmangel dagegen.

Lufthansa Business Class – Sitz und Kabine

Das Boarding für meinen Flug wurde an einem Busgate vorgenommen. Traurig ist, dass man keinen separaten Bus für Business Class Passagiere einsetzte. Als Folge gab es zwar ein Priority- Boarding, die Premiumpassagiere mussten jedoch im Bus auf die anderen Gäste warten. Vorteile einer solchen Form des Priority- Boardings erschließen sich mir nicht.

Mein Flug in der Lufthansa Business Class nach Texas wurde mit dem Airbus A330-300 durchgeführt. Es erwartete mich wie in allen Flugzeugen der Lufthansa Langstreckenflotte eine 2-2-2 Bestuhlung – zweifelsohne nicht ideal für eine Business Class! Bis heute kann ich nicht verstehen, warum man sich bei Lufthansa im Rahmen der Modernisierung für diese Variante entschieden hat und nicht auf eine 1-2-1 Konfiguration setzt. Im Airbus 330 sind die Sitze am Fenster leicht schräg angeordnet. Die Kabine teilt sich in zwei Business Class Compartments auf, das vordere ist mit nur 12 Sitzen deutlich privater. Ich empfehle daher, nach Möglichkeit dort einen Platz zu reservieren.

Lufthansa Business Class - Seatmap Airbus A330-300
Lufthansa Business Class – Seatmap Airbus A330-300

Der Sitz in der Lufthansa Business Class lässt sich zu einem flachen Bett verwandeln – dieses ist aber meiner Meinung nach auch das einzig wirklich positive. Durch die eben beschriebene Anordnung und fehlende Trennwände sitzt man sehr nahe am Sitznachbarn, die Privatsphäre ist somit gering. Zudem ist der Fußraum viel zu schmal bemessen, es lassen sich nicht beide Füße nebeneinander auf die Fußablage legen. Schlafen wird so unnötig unbequem. Positiv ist zu erwähnen, dass sich verschiedene Härtestufen am Sitz der Lufthansa Business Class einstellen lassen, auch eine Massagefunktion ist verfügbar. Insgesamt überzeugt mich der Sitz jedoch nicht.

Lufthansa Business Class - Kabine und Sitz
Lufthansa Business Class – Kabine und Sitz
Lufthansa Business Class- Sitz
Lufthansa Business Class- Sitz

Lufthansa Business Class – Service

Noch im Boardingprozess wurde damit begonnen die Menükarten für die Lufthansa Business Class zu verteilen, und Jacken abzunehmen und zu verstauen. Als alle Passagiere ihren Platz gefunden hatten, bot eine Flugbegleiterin die Welcomedrinks an. Hier hat man in der Lufthansa Business Class eine Auswahl zwischen Sekt, Saft oder Wasser. Anscheinend werden die Nüsse dazu nicht mehr in einer Plastiktüte gereicht wie noch bei Steffens Flug nach Newark, sondern in einer Schale. Das ist definitiv eine Verbesserung. Das Menü des heutigen Fluges stellte drei Gerichte (Einzelheiten könnt Ihr den beigefügten Menükarte entnehmen) zur Auswahl.

Lufthansa Business Class - Menü
Lufthansa Business Class – Menü

Als die Flugbegleiterin meinen Sitz erreichte, standen jedoch nur noch die Nudeln zur Verfügung. Da ich sowieso diese Option gewählt hätte, war dieses für mich kein Problem. Dennoch darf so etwas in einer Business Class, die noch nicht einmal ausgebucht war meiner Meinung nach nicht passieren.

Lufthansa Business- Class - Vorspeise
Lufthansa Business Class – Vorspeise

 

Lufthansa Business Class - Hauptgericht (Nudeln)
Lufthansa Business Class – Hauptgericht (Nudeln und Salat als Beilage)

Mein bestelltes Getränk zum Essen erhielt ich nicht – nach Nachfrage meinerseits wurde es allerdings unter Entschuldigungen nachgeliefert. Der Restaurantservice in der Lufthansa Business Class bewirkt, dass jedes Essen nun einzeln an den Platz gebracht wird. Dieses empfinde ich als angenehm, da auf den Trolley im Gang weitestgehend verzichtet wird. Man muss aber man auch einräumen, dass diese Serviceart deutlich länger dauert. Die von mir gewählten Nudeln als Hauptspeise waren geschmacklich überzeugend, auch der Champagner war gut. Auf Nachfrage bei einer Flugbegleiterin gelang es mir, noch ein weiteres Glas zu ergattern – aktiv aufgefüllt wurde leider nicht. Jedoch ging während des Fluges nach der  ersten Servicephase immer wieder eine Stewardess durch die Reihen und bot Wasser an, allerdings in Plastikgläsern. Vor der Landung wurde noch ein Snack serviert, welcher aus einem Salat und einer Currysuppe bestand. Auch hier hat mich der Geschmack überzeugt.

Lufthansa Business Class - Snack
Lufthansa Business Class – Snack

Lufthansa Business Class – Entertainment

Das Entertainment in der Lufthansa Business Class besteht im Wesentlichen aus dem individuellen Bildschirm, der sich vor einem am Sitz befindet. Dieser reagiert jedoch nicht wie bei anderen Airlines auf Touch, sondern muss mit dem Controller, der in der Sitzlehne abgelegt ist, gesteuert werden. Die Auswahl an Filmen auf Deutsch und Englisch war mehr als genug, die Aktualität zufriedenstellen.

Zudem werden zu Beginn des Fluges Zeitschriften – auf meinem Flug deutsche und amerikanische – zu Auswahl gereicht. Auch WLANwird angeboten, anders als bei Turkish Airlines ist dieses für Gäste der Lufthansa Business Class jedoch nicht kostenfrei, es wird bei den Preisen nicht zwischen den Klassen unterschieden. Die Preise sind jedoch angemessen, die Qualität und Schnelligkeit ebenfalls gut.

Preisliste WLAN (Stand: Juni 2016)
Lufthansa Business Class – Preisliste WLAN (Stand: Juni 2016)

Übersicht

Sitz

Service

Essen

Getränke

Entertainment

Gesamteindruck

Fazit

Zusammenfassend kann man sagen, dass das Produkt der Lufthansa Business Class auf Langstrecken sicherlich nicht 5 Sterne verdient hat. Der Sitz scheint mir der größte Schwachpunkt doch auch im Bereich des Service gibt es noch genug Luft nach oben. Zudem sind die Preise für Flüge in der Lufthansa Business Class oftmals teurer als bei der Konkurrenz, sodass das Preis- Leistungsverhältnis meiner Meinung nach nicht optimal ist.

3.7

Kommentare

  1. Henning sagt

    Jannis, sehr treffend formuliert. Letztlich stellst du jedoch hohe Ansprüche, auch wenn die Auswahl hochwertiger Airlines über den Nordatlantik dünn ist, so solltest du lieber nicht Lufthansa fliegen. Da regieren Ingenieure und Erbsenzähler. Dein wievielter Flug in der Business Class war das und wie teuer war das Ticket?

    • Jannis Markut sagt

      Hallo Henning,
      danke für dein Feedback. In der Tat klar habe ich das Review mit hohen Ansprüchen geschrieben, so kann man einige Aspekte klar als „wäre schön zu haben, aber nicht zwingend notwendig“ ansehen. Aber eine Sitzanordnung wie bei LH finde ich einfach nicht optimal (da gibt es ja auch über den Nordatlantik bessere Produkte, selbst United rüstet ja jetzt auf 1-2-1 Konfiguration um), auch beim Service war ich etwas enttäuscht.
      Auf Langstrecken fliege ich nach Möglichkeit immer Business Class – daher erwähne ich ja auch den Aspekt der Preisunterschiede zu anderen Airlines: Das Ticket für die LH hat – klar sehr kurzfristig gebucht, was den Preis enorm steigen lässt – über 3000 Euro return gekostet. Da könnte man schon etwas mehr bieten, deswegen habe ich das Review so geschrieben.

  2. Daniela sagt

    Also ich finde den SItz eigentlich recht gut und wenn man sich in der Kabine umschaut, reist die Masse der Paxe zu Zweit, daher ist 2-2-2 sinnvoll, 2-2-1 wie bei LX wäre auch gut.

    • Jannis Markut sagt

      Hallo Daniela,
      Eine 1-2-2 Anordnung wie Swiss ist natürlich auch gut. Was ich nur wichtig finde ist, dass Einzelpätze angeboten werden, denn nicht jeder reist in Begleitung. Zum Sitz – klar so etwas ist immer subjektiv – mich würde interessieren, welche Aspekte Du am Sitz gelungen findest!

      • Daniela sagt

        Eigentlich fast alles, die Festigkeit (der neue AA-Stz ist mir z.B. zu hart), die Länge, die Breite, die Höhe ind er man liegt (anders als bei LX, wo man auf dem Boden liegt).

        Der Fußraum könnte etwas größer sein, war aber kein Problem, und auch beim V gab es kein füßeln.

  3. Chris sagt

    Die Bildschirme der Monitore werden absichtlich nicht von der LH freigeschaltet, da die Instandhaltungskosten höher wären (soviel zum Thema Erbsenzähler). Diese Info erhielt ich von einem Lufthansa Techniker, der dies bestätigte. Auf Nachfrage beim Purser kann man sich den Bildschirm für Touchscreen freischalten lassen, wenn auch einige Purser dies nicht wissen. Fragen kostet aber bekanntlich nichts!

    Zum Thema Essen. Ich verstehe seit Jahren nicht, warum die Auswahl fast nie ausreichend vorhanden ist, bei dem Geld, was man als Business Class Passagier bezahlt. So etwas darf nicht passieren!

    Jeder Flug ist anders und man hat auch immer andere Flugbegleiter, die einen bedienen. Der Service kann auch bei anderen Airlines (und da nehme ich keine aus) tagesformabhängig „anders“ verlaufen.

    Auch die Sitze finde ich eher suboptimal. Bin sehr gespannt auf die neuen Sitze in ein paar Jahren, die ja zusammen mit OS und LX entwickelt werden. Man möchte ein einheitliches Produkt anbieten.

    Sonst ist das Unternehmen absolut zuverlässig, deshalb wünsche ich mir für die Zukunft:

    Liebe Lufthansa: Lieber mal klotzen, statt kleckern!!!

    • Jannis Markut sagt

      Hallo Chris,
      Die Sache mit den Monitoren ist ja spannend, das habe ich bisher nicht gewusst! Ich werde dieses bei meinem nächsten LH Flug ausprobieren. Danke für den Tipp.

      Mit der Crew hast du absolut recht, ich hatte bei LH auch schon super motivierte und gute Crews, das ist aber wirklich bei jeder Airline immer wieder unterschiedlich.
      Die neuen Sitze, mit denen die LH Gruppe ihr Produkt angleichen will, sind ein spannendes Thema. Ich könnte mir persönlich sehr gut ein Produkt wie bei LX (1-2-2) vorstellen. Aber mal abwarten.

  4. Stefan sagt

    Sehr lesenswerte Review, die ich zu 90 % teile. Du hast recht: Die Sitzanordnung ist für Einzelreisende (gibt es genügend!) einfach nicht zufriedenstellend. Ich will nicht über einen schlafenden Fremden klettern müssen, um zum WC zu kommen. Das Film-Angebot ist mir persönlich zu schwach – zu viele Arthouse-Filme, zu viele Filme aus Indien und China, zu wenig aktuelle Hollywood-Hits. Beim LH-Personal habe ich bislang stets gute Erfahrungen gemacht. Genau die richtige Mischung aus Service-Bewusstsein und Lockerheit.

    • Jannis Markut sagt

      Hallo Stefan,

      vielen Dank für Dein Feedback. Gut, das mit den Filmen kann ich verstehen – dennoch finde ich es klasse, dass man z.B. aktuelle Staffeln aus Netflix (Suits oder auch Narcos) betrachten kann. Das mit den Filmen aus Indien oder auch Ostasien ist mir allerdings bereits mehrfach aufgefallen, hast Du Recht. Ich werde das bei meinem nächsten Review aufnehmen.

      Zu der Crew – das geht mir auch so, der Großteil meiner LH Flüge hatten gute bis sehr gute Crews. Auf diesem Flug nach DFW fande ich die Crew allerdings wirklich nicht so gut – doch das kann bei jeder Airline vorkommen und ist kein spezielles Problem der LH.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.