Safari-Tipps: Drei ultimative Löwen-Erlebnisse in Afrika

Bei einigen Links zu Produkten oder Partnern auf dieser Webseite handelt es sich um Affiliate Links. Hier wird nach Klickerfolg eine Kommission ausgezahlt.

Löwen in freier Wildbahn – und vielleicht auch noch bei der Jagd – zu beobachten, gilt für viele als Höhepunkt einer Safari. Die beiden Spezialisten Wilderness Safaris und Thanda Safari sowie die Hotel- und Restaurantvereinigung Relais & Châteaux kennen die besten Tipps für ein ultimatives Löwen-Erlebnis in Afrika.

Sambia: Busanga als Safari-Geheimtipp

Die 28.000 Hektar große Busanga-Region ist das Juwel des Kafue Nationalparks im Herzen von Sambia. Weitläufige, mit Gras bewachsene Ebenen, durchsetzt von Wasserstraßen, Palmeninseln und Sümpfen, erstrecken sich wie ein Mosaik über die Landschaft. Dieser vielfältige Lebensraum bietet nicht nur eine einzigartig hohe Wildtier-Konzentration, sondern auch eine reiche Population an Löwen, die eines der besten Safari-Erlebnisse in Afrika ermöglicht.

In den von Juni bis Oktober geöffneten Camps Shumba und Busanga Plains von Wilderness Safaris können die Gäste die anmutigen Katzen dank des offenen Geländes ungewöhnlich häufig und aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln in Aktion beobachten – beispielsweise bei einer Fahrt mit dem Heißluftballon, einer Pirschfahrt oder einem Bootsausflug. In den heißesten Monaten suchen die Busanga-Löwen gelegentlich auch Abkühlung auf der erhöhten Camp-Terrasse und in den Bäumen.

(c) Wilderness Safaris / Dana Allen

Fotosafari mit perfekter Ausrüstung in Kenia

Die Masai Mara in Kenia ist einer der besten Orte, um faszinierende Schauspiele der Löwen zu erleben und in spektakulären Momentaufnahmen festzuhalten. Das intime Mara Plains Camp – Mitglied der Hotel- und Restaurantvereinigung Relais & Châteaux – bietet dank seiner hervorragenden Lage die besten Möglichkeiten, Löwen in ihrer natürlichen Umgebung und bei der Jagd zu fotografieren.

Das Camp stellt dafür nicht nur eine fachkundige Führung und speziell für Fotografen konzipierte Safari-Jeeps bereit: Auch ein professionelles Canon-Kamera-Set findet sich in jedem Zelt – bestehend aus einer Canon EOS 5D Mark III mit Canon 100–400mm und 24–70mm Objektiven. So finden Hobbyfotografen und Experten gleichermaßen die perfekte Motivation und Ausrüstung für die Bilder ihres Lebens.

(c) Relais & Châteaux

Südafrika: Die Vielfalt der Löwengeräusche

Jeder kennt das typische Brüllen eines Löwen und weiß, dass das laute „Roaaar” durch Mark und Bein geht. Aber nur wenige wissen, dass der König und die Königin der Tiere eine ganze Reihe weiterer Geräusche in ihrem Repertoire haben und damit die verschiedensten Signale oder Gemütszustände zum Ausdruck bringen können.

Thanda Safari hat deshalb eine eigene Klangbibliothek erstellt, um die Geräusche der Löwen dokumentieren und analysieren zu können. Von Knurren und Knirschen über Grummeln, Miauen und Schnurren bis Summen und Blöken wurden dabei im 14.000 Hektar großen Thanda Safari Private Game Reserve an der Ostküste von Südafrika die außergewöhnlichsten Töne erfasst.

„Nachts hat man die besten Chancen, die gesamte Bandbreite der Geräuschkulisse eines Löwen live zu erleben – selbst auf eine Entfernung von bis zu acht Kilometern sind die Wildkatzen zu hören“, weiß der Fotograf und Safari-Guide Christian Sperka. Safari- und Afrika-Liebhaber können bei der Analyse und Erstellung der Klangbibliothek helfen, bevor sie sich bei Pirschfahrten und Bush Walks auf die Spuren der „Big Five” begeben und dabei meist einen Löwen nicht nur brüllen hören, sondern auch live beobachten.

(c) Christian Sperka

Titelbild: (c) Wilderness Safaris / Will Burrard Lucas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.