Review: Malaysia Airlines Business Class

WhatsApp-Image-20160728

Bei einigen Links zu Produkten oder Partnern auf dieser Webseite handelt es sich um Affiliate Links. Hier wird nach Klickerfolg eine Kommission ausgezahlt.

In der Malaysia Airlines Business Class wollten wir nach Sandakan (SDK) fliegen.

Die bequemste Möglichkeit nach Sandakan zu kommen ist mit Malaysias Nationaler Airline zu fliegen. Malaysia Airlines bietet nur einen täglichen Nonstop-Flug an, die anderen Flüge führen über Kota Kinabalu (BKI). Wir entschlossen uns also den Nonstop- Flug zu nutzen, der immerhin rund 2.30 Stunden dauerte. Da wir aus Singapur abflogen, nahmen wir den ersten Flug SIN-KUL um dann in Malaysia einzureisen und weiter zu fliegen. Erste Eindrücke hatte Steffen ja bereits berichtet.

Malaysia Airlines Business Class: Der Check in

Am Singapore Changi Airport um 5.00 Uhr angekommen, wurden wir schnell am Malaysia Airlines Business Class Schalter eingecheckt. Sehr kompetent checkten die Damen unser Gepäck durch, obwohl wir zwei Tickets SIN-KUL und KUL-SDK hatten. Dies, weil es online nicht möglich war, ein Ticket zu buchen, obwohl wir eine Übergangszeit von mehr als drei Stunden hatten.

Das Gepäck wurde mit Priority- und pinkem „Rush“Aufkleber versehen und zusätzlich zu den beiden Bordkarten wurde uns noch eine Einladung für die SATA Premium Lounge ausgehändigt. Weiterhin wurde uns gesagt, dass wir heute ein Busgate hätten und dass die Lounge relativ weit von dem Gate entfernt wäre.

Auf beiden Strecken wurde eine Boeing 737-800 in einer 2-Klassenkonfiguration eingesetzt.

Malaysia Airlines Business Class: Flug Singapur – Kuala Lumpur / MH602

Der Flug wurde pünktlich aufgerufen und es startete der Boarding Prozess: Malaysia Airlines Business Class und Statusinhaber zuerst. Diese Reihenfolge hatte allerdings nur den Vorteil, dass man relativ zügig in den Bus kam. Der Bus wurde dann noch „mit dem Rest“ aufgefüllt. Also eine eher sinnlose Veranstaltung – als Priority Boarding getarnt.

Die freundlichen Flugbegleiterinnen, in traditioneller Uniform, begrüßten uns freundlich und wollten noch einmal die Bordkarten sehen.

Unsere Malaysia Airlines Business Class Sitze in der 1.Reihe waren aus Leder, großzügig im dunklen blau und mit lilaartiger Kopfstütze versehen. Die Konfiguration war 2-2 und die 16 fixen Sitze waren keine „kastrierte“, sondern eine richtige, mit Recliner-Sitzen ausgestattete Business- Class.

Gleich während des Boarding Prozesses, in der knapp zwei Jahre alten Maschine, gab es noch einen Welcome-Drink und heiße Tücher. Das Sicherheitsvideo wurde auf den kleinen Bildschirmen gezeigt. Das Flugzeug war sauber und angenehm.

Nach dem Start gab es ein Frühstück, das aus 2 Teilchen (Nussteilchen und Croissant), Müsli Riegel und Butter bestand. Dazu gab es ein Getränk. Die Strecke ist natürlich mit einer Flugzeit von 35 Minuten sehr kurz. Trotzdem hätte ich es gut gefunden, wenn man ein wenig mehr Kreativität gezeigt und Früchte oder etwas gesundes serviert hätte. Zwei abgepackte Teilchen sind eigentlich einer Business Class nicht würdig.

Pünktlich landeten wir in Kuala Lumpur und gingen durch die Passkontrolle. Die Malaysia Airlines Business Class Domestic Lounge am Flughafen Kuala Lumpur  war eher eine spartanische Sache. Das Essen war sehr einseitig nur auf malaiische Gaumen getrimmt, nicht die Spur schmackhaft und die sanitären Anlagen hätten sich auch mal über eine Reinigung gefreut. Mehr muss ich nicht dazu sagen.

Malaysia Airlines Business Class : Flug Kuala Lumpur – Sandakan / MH2710

Das Boarding für den zweiten Flug erfolgte fast pünktlich und über einen Finger. Leider wurde das Boarding nicht angesagt, so dass alle Leute nach vorne stürmten und nicht ersichtlich war, dass die Business-Class ein eigenes Boarding Gate hatte. Die Maschine war voll ausgebucht.

In der Maschine angekommen, gab es wieder Willkommensgetränke (Guavensaft, Apfelsaft, Orangensaft oder Wasser ) und heiße Tücher. Die Flugbegleiterin bot uns noch Zeitungen an.

Auffallend an der Malaysia Airlines Business Class war, dass diese Maschine wohl deutlich älter war, als diejenige, die wir nach Kuala Lumpur hatten. Plüschige Sitze und die Kabine war deutlich angeschlagen (Bildschirme gingen teilweise nicht in die Mulden, Tische waren defekt und Sitze konnten nicht mehr in die Ausgangsposition gebracht werden).

Malaysia Airlines Business Class Kuala Lumpur - Sandakan

Nach dem Take off begann der Service. Es gab erneut ein Frühstück.

Es hatte mich doch sehr überrascht, dass es keine Speisekarte mehr gab. Auf dem rund 1 Stunde langen Flug Phuket – Kuala Lumpur gab es diese im Jahr zuvor noch. Anscheinend sind diese den Sparmaßnahmen zum Opfer gefallen.

Auf einem Trolley wurden Tabletts ausgegeben. Man hatte die Auswahl zwischen drei Hauptgerichten (Omelette, Hähnchen und Beef Malaiische Art). Ich entschied mich für das Omelette, das mit Erbsen und Kartoffeln serviert wurde, zusammen mit einem Joghurt und Früchten, sowie Butter. Das Hauptgericht wurde in Plastik, der Rest auf Porzellan serviert. Man hätte die Tabletts auch in der Galley fertig vorbereiten und die Kunden für das Hauptgericht ansprechen können. So war der Service doch sehr Eco-like.

 

Dazu gab es Brot oder Muffins. Als Getränk konnte man sich wieder aus den Säften aussuchen. Oder eben Kaffee oder Tee. Wir wollten dann Tee. Diesen haben wir nie  bekommen. Nach dem Service wurde abgeräumt – wieder mit dem Trolley – und danach war die Crew so gut wie nicht mehr zu sehen. Es gab noch ein heißes Tuch und fertig.

Malaysia Airlines Business Class

Malaysia Airlines Business Class Kuala Lumpur - Sandakan

Unterhaltungsprogramm gab es, außer Zeitungen, auf diesem knapp 2,5 Stunden Flug keines. Ich frage mich, ob man nicht doch einen Film hätte einspielen können, z.B. „just for laughs“ hat heute nahezu jede Airline. So war der ganze Flug relativ langweilig. Möglichkeiten zum Aufladen des Handys oder für den Computer gab es nicht.

Die Landung klappte erst beim 2.Versuch. Der Pilot musste durchstarten, weil es im Augenblick der Landung anfing, stark zu regnen. Dadurch war der Flug am Ende ca. 45 Minuten verspätet, was aber wohl alle gerne in Kauf genommen haben. Die Piloten haben gut daran getan, diese Entscheidung zugunsten der Sicherheit zu treffen.

Die Koffer waren, nach Ankunft und nach der erneuten Einreise nach Malaysia, als erste auf dem Gepäckband.

Ein Wort zum Schluss …

Ein Wort noch: Uns fiel auf, dass es nach Rauch roch. Wir sind uns sicher, dass entweder die Cabin Crew, noch wahrscheinlicher aber, dass die Flight Crew Zigaretten geraucht hat. Sollte dies wirklich der Fall gewesen sein, dürfte es auch leider Erinnerungen an den Flug MH370 wecken, der aus ungeklärten Gründen vom Radarschirm verschwunden ist.

Übersicht

Sitz

Service

Essen

Getränke

Entertainment

Gesamteindruck

Fazit

Insgesamt eine recht dürftige Leistung einer Airline, die vor Jahren noch von Skytrax mit 5 Sternen bedacht wurde. Man spürt hier direkt, dass MH in Geldproblemen steckt. Das Catering war von schwacher Qualität, das Fluggerät teilweise dürftig und wenn die Crew während des Fluges raucht, ist das nicht gerade etwas, was zum Sicherheitsgefühl beiträgt.

2.9

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.