British Airways trennt sich von CEO Alex Cruz

Bei einigen Links zu Produkten oder Partnern auf dieser Webseite handelt es sich um Affiliate Links. Hier wird nach Klickerfolg eine Kommission ausgezahlt.

Wie zahlreiche andere Fluggesellschaften, ist auch British Airways stark von den Auswirkungen der globalen Coronavirus-Pandemie getroffen. Wie die Airline am heutigen Montag mitteilte, trennt sie sich mit sofortiger Wirkung von CEO Alex Cruz, der British Airways seit 2016 leitet.

Mehr: In unserer Online-Community „Vielflieger Lounge“ auf Facebook seid Ihr immer auf dem neuesten Stand und könnt mit über 8.000 anderen Reisebegeisterten diskutieren. 

Gründe unbekannt

Die exakten Gründe weshalb sich British Airways von Alex Cruz trennt sind unbekannt. Komplett von der Bildfläche verschwinden wird Cruz jedoch nicht: Für eine Übergangszeit bleibt er Präsident des Verwaltungsrates von British Airways, wie die International Airlines Group, die Muttergesellschaft von British Airways, mitteilt. Zur International Airlines Group gehören abseits von British Airways auch die spanische Nationalairline Iberia, die irische Aer Lingus, sowie die Low-Cost-Carrier Vueling und LEVEL.

Alex Cruz
(c) Stuart Bailey

Laut Angaben der IAG steht der Nachfolger von Alex Cruz bereits fest: Sean Doyle, bisheriger CEO von Aer Lingus soll zukünftig die Geschicke von British Airways verantworten. Seine Aufgabe wird nicht einfach: So verzeichnete die IAG laut eigenen Angaben im 2. Quartal 2020 durch die Corona-Krise einen Verlust von 2,1 Milliarden Euro. British Airways selbst trennte sich durch die Krisensituation erst vor wenigen Tagen von ihrer kompletten Boeing 747-Flotte. Bis dato war die Airline zum Schluss der weltweit größte Betreiber der Boeing 747.

Titelbild: (c) British Airways

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.