Kulinarische Weltreise mit Four Seasons Masterdish

Bei einigen Links zu Produkten oder Partnern auf dieser Webseite handelt es sich um Affiliate Links. Hier wird nach Klickerfolg eine Kommission ausgezahlt.

Sowohl die Köche als auch die Barkeeper der Four Seasons Hotels & Resorts zählen zu den besten der Welt. Ihre insgesamt 27 Michelin-Sterne und die Platzierungen 10, 12 und 13 auf der prestigeträchtigen Best Bars in Asia 2021-Liste sind nur ein Beweis für ihr Talent und ihre Leidenschaft für Kulinarik.

Four Seasons zählt zu den weltweiten Marktführern im Restaurant- und Barbereich, so ist es auch keine Überraschung, dass viele der ikonischsten, innovativsten und „most Instagrammable“ Four Seasons-Kreationen den Titel „Masterdish“ verdient haben.

Jetzt mehr denn je lädt Four Seasons seine Gäste dazu ein, wieder mit den Liebsten zusammenzukommen und die gemeinsame Leidenschaft für Essen und Trinken in Gesellschaft neu zu entfachen – dank einzigartiger F&B-Kreationen, die nur darauf warten, entdeckt zu werden.

Im Folgenden präsentiert Four Seasons ein internationales Menü aus einer Auswahl an erlesensten kulinarischen Highlights, die eine tiefe Verbundenheit mit den Four Seasons-Destinationen ausstrahlen und das filigrane Handwerk der Küchen- und Barchefs in den Mittelpunkt stellen. Dabei handelt es sich nur um ein Amuse-Gueule der Four Seasons Masterdishes – das komplette Menü bietet noch unzählige Highlights mehr.

Anstoßen mit kreativen Cocktailvariationen

Aquarius aus dem Luna Dubai im Four Seasons Dubai International Financial Centre

In Dubai können Gäste sprichwörtlich ihr Sternzeichen verkosten. Im Luna (lateinisch für Mond) haben sich Mixologen und Astrologen zusammengetan, um ein Sternzeichen-Cocktail-Menü mit 12 Drinks zu kreieren. Jeder ist von einem Sternzeichen inspiriert und mit einem Horoskop gepaart. Zur Zeit des Wassermanns besonders im Fokus, aber das ganze Jahr über ein Hit, werden für den Aquarius-Cocktail frischer Honig, Gin, Limette und Aloe-Vera-Saft mit einem Tropfen blauem Farbstoff kombiniert, um diesen höchst fotogenen Drink und Star unzähliger Instagram-Stories zu kreieren. Getoppt mit einer Muschel und serviert mit einem Bananenblatt, können Gäste gar nicht anders, als die Kamera zu zücken.

Pearl Dynasty aus dem Bay View im Four Seasons Hotel Bahrain Bay

Freunde des antialkoholischen Mocktails kommen hier dank einer eleganten Mischung aus Reismilch, Zitrone, Ananas, Agavennektar und Rosenwasser auf ihre Kosten. Die bahrainischen Perlen, die für ihre Reinheit, Brillanz und ihren Glanz bekannt sind und Weisheit, Bescheidenheit und Großzügigkeit symbolisieren, gehören zu den feinsten der Welt. Tatsächlich besuchte der berühmte französische Juwelier Jacques Cartier häufig Bahrain auf der Suche nach eben jenen. Inspiriert von Bahrains reichem Erbe, wird der Pearl Dynasty mit essbaren Blumen und einer Austernschale garniert, in der eine weiße Schokoladenperle thront.

Four Seasons

The Decisive Moment aus der Champagne Bar im Four Seasons Hotel The Surf Club

Inspiriert von seiner Liebe zur Fotografie, kreierte der Chef-Barkeeper Valentino Longo „The Decisive Moment“, um Licht, Schatten, Motiv und Kontrast zu reflektieren – die vier klassischen Elemente, die in einem Foto für Balance sorgen. Longos Interpretation des klassischen Gin Martini – der den ersten Preis beim Wettbewerb „Most Imaginative Bartender 2020″ gewann – verwendet Bombay Sapphire Gin als Basis. Angereichert mit Bergamotte, die mit spanischen Zitronenschalen aufgegossen wird, erinnern die Zutaten an die Wärme der mediterranen Sonne. Zum Abschluss runden ein Tropfen Kokosnuss-Olivenöl und drei Tropfen von mit Kaffee versetztem Balsamico-Essig die knackige, zitrusartige und süße Note des Getränks ab.

Besondere Geschmackserlebnisse

Tintenfisch mit Haselnüssen, gerösteter Algenbutter und Kaviar

Chef de Cuisine Pedro Pena Bastos wählt seine Zutaten so sorgfältig aus wie ein Künstler seine Farben. Er lässt sich von Lissabons reicher saisonaler Ernte inspirieren, um im neuesten Restaurant des Hotels, dem CURA, Gerichte wie Kunstwerke zu kreieren. Die „Nudeln“, die wie Tagliatelle aussehen, aber tatsächlich aus sous-vide gegartem Tintenfisch hergestellt werden, sitzen auf einer gerösteten Haselnusssauce und werden mit Kaviar und gerösteten Haselnüssen gekrönt. Blattgold sowie getrocknete und geröstete Tintenfischtinte sorgen für ein dramatisches Finish, während das Bergamotte-Öl-Dressing die frischen Zitrusnoten unterstreicht. Dieses Gericht verführt mit traditionell portugiesischen Aromen gepaart mit asiatischem Einfluss.

Four Seasons

Peau de Soja

Inspiriert von einem tiefen Respekt für das japanische Terroir, kreiert der mit einem Michelin-Stern ausgezeichnete Küchenchef Guillaume Bracaval innovative französische Küche mit japanischem Touch. In Frankreich wird das Ende des Hauptgangs und der Beginn des Desserts traditionell mit einem Käsegang signalisiert, während in Japan dazu Reis serviert wird. Peau de Soja oder „Tofu-Käse“ ist dabei eine moderne Interpretation der kulinarisch-kulturellen Aspekte beider Gänge. Tofu, dessen Struktur an Käse angelehnt ist, bildet eine dünne Schicht auf knusprigem Pizzabrot, gekrönt von einer Sojamilch-Espuma. Für Säure und Süße sorgen Zitronenmarinade und Artischockenhonig sowie geriebene Zitronenschale, getrocknete Fenchelblüten und einige Tropfen Olivenöl.

Zum süßen Abschluss

Bananen und Passionsfrucht-Omelette Norvegienne

Dieses traditionelle französische Dessert, das auf das Jahr 1867 zurückgeht, wurde mit klassischen thailändischen Aromen und exquisiter Technik modernisiert und bietet einen perfekt erfrischenden Abschluss für Thailands schwüle Nächte. Ursprünglich als „wissenschaftliches Dessert“ bezeichnet, weil das äußere Baiser das Eis im Inneren isoliert, um es vor dem Schmelzen zu bewahren, verpasst Chefkonditor Thawinee Mettathammakul dem Ganzen mit lokalem Rum aus der Chalong-Bucht und tropischen Früchten einen modernen Touch. Das Ergebnis ist eine leichte, erfrischende Balance aus süßem Baiser und säuerlicher Passionsfrucht. Ein wichtiges Element der Tradition bleibt jedoch erhalten: Das Gericht wird am Tisch flambiert, zum Staunen der begeisterten Gästen.

Four Seasons

Exotic Baba

Baba sind kleine, hefegefüllte, briocheähnliche Kuchen, die in einem mit Zitrusfrüchten versetzten Sirup schwimmen. Im FourSeasons Hotel Madrid bietet Executive Pastry Chef Carles Codina eine gehobene Version der beliebten Leckerei, die in ganz Europa bekannt ist. Der selbstgemachte Baba-Teig wird gebacken, von einer Kreation aus Honig, Orangen- und Zitronenschalen, Vanille und Rum übergossen und mit einer Marmelade aus Mango, Passionsfrucht und Limette glasiert. Gekrönt mit Vanille-Chantilly-Creme kann man diesem exotischen Spiel mit dem klassischen Baba nicht widerstehen.

Guava Gelée Stone

Konditor Rubén Cervantes nimmt seine Gäste mit auf eine kulinarische Reise nach Talpa de Allende, ein Dorf in Jalisco, das für seine Guavenbonbons bekannt ist. Cervantes ahmt die mit Steinen gepflasterte Straße des Dorfes mit einer Guavenmousse und einem Gelée-„Stein“ nach und serviert das berühmte Dessert in Anspielung auf den nahegelegenen Oyamel-Wald auf einer Holzplatte mit scharfer Kante. Mit jedem Bissen werden die Gäste eine Reihe von Aromen und Texturen genießen und schließlich einen Kern aus Rosmarin und Orangen freilegen. Mit Schokoladenbändern und -staub sowie Basilikumpulver und -zweigen bestreut, ist es die ideale Mischung aus cremig und sauer, fein ausbalanciert durch den Duft von Rosmarin.

Fotos: (c) Four Seasons

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.