Singapore Airlines Suite Class für unter 680€ fliegen

pdt-suites-4

Bei einigen Links zu Produkten oder Partnern auf dieser Webseite handelt es sich um Affiliate Links. Hier wird nach Klickerfolg eine Kommission ausgezahlt.

Es gibt einige sehr exklusive Kabinenprodukte, wie z.B. die Singapore Airlines Suites Class und die Emirates First Class, welche man quasi nicht mit Partnermeilen buchen kann. Meist sind Plätze in diesen Klassen, als Award, nur über die eigenen Meilenprogramme der jeweiligen Airline buchbar oder über sehr wenige Partner. Für diese Programme ist es in Deutschland extrem schwierig Meilen für Freiflüge zu generieren.

pdt-suites-6
Singapore Airlines Suites Class im Airbus A380

Dank der aktuellen Aktion, mit 25% Rabatt SPG Starpoints zu kaufen, ergeben sich einige tolle Möglichkeiten, um günstig die exklusivsten Kabinenprodukte der Welt zu erleben, da sich SPG Starpoints in fast jedes Vielfliegerprogramm übertragen lassen.

Wie genug Meilen für einen Freiflug generieren?

SPG Starpoints lassen sich 1:1 in Airlinemeilen umwandeln. Pro 20.000 umgewandelter Punkte wird ein Bonus von 5.000 Meilen gutgeschrieben. Man erhält also 1,25 Meilen pro Starpoint. Dazu aber später mehr.

Jedes SPG Mitglied kann pro Jahr „nur“ 20.000 Starpoints kaufen. Dies ist natürlich nicht genug für einen Freiflug in der First Class. Dieses jährliche Kauflimit lässt sich allerdings mit einem Trick umgehen. SPG erlaubt das kostenlose Transferieren von Punkten auf ein anderes Konto, wenn beide Konten mindestens 30 Tage lang auf die gleiche Adresse registriert sind. Dies ist für bis zu 4 Konten möglich.

Für jedes dieser Konten könnt ihr im Jahr 20.000 Punkte kaufen und diese anschließend kostenlos auf ein anderes SPG Konto eurer Familie transferieren. So kann man pro Jahr 80.000 Starpoints für ein Konto kaufen.

Dies ist auch interessant, wenn ihr auf Punkte Hotelnächte buchen wollt und ein Familienmitglied SPG Platin oder Gold ist. In diesem Fall können alle Übernachtungen über das Elite Konto gebucht werden.

Link zum Transferieren von Starpoints für Personen im selben Haushalt.

Auch wenn ich euch auf keinen Fall empfehlen möchte ein SPG Starwood Konto für euren Hund, eure Katze oder euren Goldfisch einzurichten, um das jährliche Kauflimit zu erhöhen, so ist es wohl grundsätzlich so, dass man keinen Nachweiß liefern muss, dass die Personen auch tatsächlich an derselben Adresse gemeldet sind. Wichtig ist nur, dass die Accounts mindestens 30 Tage an derselben Adresse angemeldet sind.

Wenn ihr nun eure Starpoints in Meilen umwandeln möchtet, könnt ihr dies einfach in eurem Account machen. Hierbei gibt es pro 20.000 umgewandelter Punkte 5.000 Bonusmeilen. Das tägliche Limit beträgt allerdings 79.999 Punkte und somit würde man in diesem Fall 94.999 Meilen erhalten. Daher empfiehlt es sich max. 60.000 Punkte alle 24 Stunden zu transferieren, um möglichst viele Meilen zu erhalten.

SPG Starpoints in Meilen umwandeln

In der aktuellen 25% Rabatt Aktion lassen sich 20.000 SPG Starpoints für 525 US Dollar (circa 490€) kaufen. Mit dem hier aufgezeigten Trick könnt ihr bis zu 80.000 Punkte für 2.100 US Dollar (circa 1.960€) kaufen. Diese lassen sich in bis zu 100.000 Airlinemeilen umwandeln.

In welche Meilen zu transferieren lohnt am meisten?

Man kann grundsätzlich seine Starpoints in quasi jedes Airline Meilenprogramm mit dem Faktor 1:1,25 transferieren. Ein paar besonders attraktive Beispiele möchte ich euch aber hier nennen.

Durch die aktuelle Promotion lässt sich die Airline Meile für circa 1,96 Euro Cent erwerben. Dieser Wert wird in den unten angeführten Beispielen als Berechnungsgrundlage verwendet.

Singapore Airlines KrisFlyer

Singapore Airlines ist ohne Zweifel eine der besten Airlines der Welt. Besonders Ihre Suites Class im Airbus A380 gilt als eine der besten First Class Produkte auf dem Markt. Leider ist es fast unmöglich Plätze in den Premiumklassen bei Singapore Airlines mit Meilen anderer Airlines zu erhalten. Einzig für Kunden ihres KrisFlyer Vielfliegerprogramms macht Singapore Airlines Prämienplätze in der Suites/First und Business Class verfügbar. Die allerdings mit erstaunlich guter Verfügbarkeit.

pdt-suites-4
Singapore Airlines Suites Class kann man mit KrisFlyer Meilen buchen.
pdt-b777-JCL2
Auch die Business Class von Singapore Airlines ist ein fantastisches Produckt. Auch diese ist fast ausschließlich mit KrisFlyer Meilen buchbar.

Wenn man SPG Starpoints in KrisFlyermeilen umwandelt, kann man in der A380 Suites Class oder der sehr luxuriösen Business Class von Singapore Airlines reisen.

Einige Preisbeispiele für one ways bei online Buchung:

Singapur nach Hong Kong im Airbus A380 (zzgl. circa 40€ Steuern und Gebühren):

Business Class 23.375 Meilen (circa 458,15€)

Suites Class 31.875 Meilen ( circa 624,75€)

Frankfurt nach New York (JFK) im A380 (zzgl. circa 280€ Steuern und Gebühren):

Business Class 48.875 Meilen (circa 957,95€)

Suites Class 57.375 Meilen (circa 1124,55€)

Frankfurt nach Singapur im A380 (zzgl. circa 255€ Steuern und Gebühren):

Business Class 68.000 Meilen (circa 1332,80€)

Suites Class 91.375 Meilen (circa 1790,95€)

Singapore Airlines Meilen kann man nach meinem Kenntnisstand nicht kaufen. Daher ist neben Fliegen das Kaufen/Sammeln von transferierbaren Punkten die einzige Möglichkeit KrisFlyer Meilen zu generieren.

Durch das Kaufen von Starpoints in dieser Aktion kann man Singapore Airlines Suites Class Flüge deutlich günstiger erhalten.

Emitrates First Class Flüge über alaska mileage plan

Alaska mileage plan ist ein sehr schönes kleines Vielfliegerprogramm aus den USA. In Deutschland findet dieses Programm nur wenig Beachtung, nicht zuletzt, da es sehr schwierig ist hierfür in Deutschland Meilen zu generieren. Alaska Airlines ist in keiner Allianz, hat aber Partnerschaften mit einigen Airlines unter anderen auch Emirates.

First Class Private Suite
Emirates First Class Private Suite im Airbus A380

Daher besteht die Möglichkeit, Emirates Prämienflüge mit Alsaka Meilen zu buchen. Eines der tollsten Dinge am Alaska mileage plan ist, dass Stopover auch auf oneways erlaubt sind und sich ein Flug von den USA nach Europa über Dubai routen lässt.

Für 100.000 Alaska Meilen könnt ihr im Emirates A380 von Los Angeles nach Dubai in der First Class fliegen und nach einer Woche Aufenthalt in Dubai weiter nach Frankfurt fliegen. Ebenfalls in der Emirates First Class im Airbus A380.

Bildschirmfoto 2015-11-21 um 05.53.09
Von Frannkfurt nach Los Angeles über Dubai fliegen ist Mit Alsaka Meilen in der Emirates First Class möglich. Inklusieve eines Kostenlosen Stopovers in Dubai.

Wenn man in der aktuellen Aktion SPG Starpoints kauft und in Alaska Meilen umwandelt, könnt ihr für etwas unter 2.000€ diese tollen Emirates A380 First Class Flüge buchen.

Auch in der Business Class ist dieser Flug mit langem Stopover in Dubai möglich. Allerdings sind in der Business Class auch 75.000 Meilen fällig, welche man innerhalb der SPG Starpoint Promo für etwa 1.500€ kaufen kann. Die 250€ Aufpreis für die Emirates First Class pro Flug kann man meiner Meinung nach durchaus investieren. Der Compfort der First Class ist diesen Aufpreis durchaus Wert.

A380-Business-Class
Die Emirates Business Class im Airbus A380 ist auch ein sehr gutes Produkt. Der Preisunterschied zur First Class ist beim Punktekauf allerdings gering.

Insideflyer.de I Kommentar

Die SPG Starpoints Promo ist eine fantastische Gelegenheit, um Airline Meilen von Programen zu kaufen bei welchen man selten oder nie Meilen kaufen kann. Hierdurch ergibt sich die einzigartige Möglichkeit einige der exklusivsten Flugzeugkabinen auf Meilen zu buchen.

Auch wenn es nicht der einfachste Weg ist, um zu seinem „günstigen“ First Class Flug zu kommen, da man über einige Umwege gehen muss, kann es sich sehr lohnen. Die Möglichkeiten, welche sich ergeben, sind fantastisch.

Kommentare

    • Frankfurtflyer sagt

      Ja das funktioniert durchaus „so einfach wie beschrieben“. Allerdings ist es ja schon kein direkter Weg um Meilen zu Kaufen und man muss sich die einzelnen Schritte und Umwege ein wenig überlegen.
      Du kannst auch zu anderen Programmen deine SPG Punkte umwandeln. Die hier gezeigten sind allerdings zwei besponders lohnende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.